Finanzen

Disponierte Umsätze: Bedeutung und Merkmale

Wer ein Konto bei einer Sparkasse hat, der stellt sich möglicherweise die Frage, was es mit den sogenannten „disponierten Umsätzen“ auf sich hat. Hierfür sollte man zunächst wissen, dass am Girokonto jede Zahlung disponiert wird. Wenn das jeweilige Konto eine Deckung aufweist, folgt direkt eine Zahlungsbestätigung und der Betrag wird auf ein Zwischenkonto gebucht. Das bedeutet im Ergebnis, dass die Zahlung nicht durch den Käufer zurückgebucht werden kann.

Die Dispositionsanfrage

Um was es sich bei einer Dispositionsanfrage handelt, lässt sich gut an einem Beispiel erklären: Der jeweilige Kunde betankt zunächst seinen Wagen an einer Tankstelle mit seiner Karte. Dann beginnt das Gerät die Dispositionsanfrage. Hierbei wird überprüft, ob beispielsweise ein Betrag von 100,00 € abgebucht werden kann. Danach erfolgt die Freischaltung der Zapfsäule und die Betankung des Wagens kann erfolgen. Wenn die Tankfüllung dann jedoch tatsächlich nur 60,00 € kostet, wird auch nur dieser Betrag abgebucht.

Was bedeutet eigentlich Disposition?

Für das Grundverständnis ist es zunächst wichtig, den Begriff Disposition mit seiner Bedeutung zu verstehen. Disposition bedeutet Anordnung, Verwaltung, Zuweisung oder Aufteilung. Der Begriff kommt aus dem Lateinischen. Er wird insbesondere im (betriebs-)wirtschaftlichen Bereich verwendet. Hierbei werden unter anderem die Prozesse im Hintergrund der Verteilung von finanziellen Ressourcen oder Mitteln beschrieben.

Die meisten Menschen kennen das Wort Disposition schließlich vom sogenannten Dispositionskredit, der auch Dispo-Kredit genannt wird. Hier handelt es sich um eine von der jeweiligen Bank eingeräumte Kontoüberziehung. Dabei kann das Geld stets flexibel zurückgezahlt werden und es sind keine festen Raten vereinbart. Aus diesem Grund kann der Dispo-Kredit sinnvoll als Geldreserve für unerwartete oder spontane Ausgaben genutzt werden. Er ist daher insbesondere auf den eher kurzfristigen Kreditbedarf ausgerichtet.

kartenzahlung
DGLimages/shutterstock.com

Der vorgemerkte (disponierte) Umsatz

Vorgemerkte Kartenzahlungen sind beispielsweise Zahlungen, die noch nicht verbucht wurden. Außerdem kann es sich auch um Kautionszahlungen, etwa für ein Hotel oder für ein Mietfahrzeug, handeln. Das bedeutet, dass die Zahlung bereits vom Kunden vorgenommen wurde, aber noch nicht final vom Händler gebucht worden ist. Bis dies erfolgt, kann es durchaus einige Tage dauern. Zu berücksichtigen ist aber, dass der jeweilige vorgemerkte Betrag auf dem Konto nicht mehr zur Verfügung steht, weil sichergestellt werden muss, dass genügend Geld auf dem Konto vorhanden ist.

Das System kennt den Zeitpunkt, zu dem die jeweilige Zahlung noch gebucht wird. Aus diesem Grund zeigt es den Umsatz auch schon an. Das hat außerdem den Vorteil, dass der Kunde einen guten Überblick über seine Finanzen und die jeweiligen Ausgaben hat. Es lohnt sich daher, sich mit dem System beziehungsweise der App der eigenen Bank oder Sparkasse gut auseinanderzusetzen, um die eigene finanzielle Planung zu optimieren.

Die noch nicht gebuchten, aber schon disponierten Umsätze werden als vorgemerkte Posten schlussendlich automatisiert gelöscht, wenn der Vorgang abgeschlossen ist. Zu trennen sind die vorgemerkten Umsätze jedoch von der Vorschau. Hier werden wiederum anstehende Daueraufträge und Lastschriften angezeigt. Die Banken und Sparkassen unterscheiden sich in Bezug auf ihre Apps und Anzeigen der verschiedenen Buchungen etwas, weshalb man stets die jeweiligen Besonderheiten der eigenen Bank oder Sparkasse im Blick behalten sollte. Die Sparkassen verwenden für ihre Kunden den Begriff „disponierte Umsätze“.