Marketing

Webkatalog für SEO: Link vorschlagen noch sinnvoll?

Relevanz ist die wichtigste Währung für Webseitenbetreiber. Um weit oben in den Suchmaschinenergebnissen (SERPs) zu erscheinen, benötigen die Betreiber nicht nur hochwertige und aktuelle Inhalte, sondern auch sogenannte Backlinks. Webkataloge sind eine der Möglichkeiten, mit denen Webseitenbetreiber ein Netzwerk aus Links aufbauen können, um die Relevanz des eigenen Webauftritts zu erhöhen.

Was sind Backlinks und warum sind sie wichtig?

Backlinks sind Hyperlinks, die von einer anderen Webseite auf die eigene verweisen. Sie zählen zu den wichtigsten Elementen der Suchmaschinenoptimierung (SEO) und beeinflussen den Algorithmus von Suchmaschinen wie Google, die die Relevanz einer Seite bewerten, maßgeblich. Backlinks fungieren als Empfehlungen oder Verweise von anderen Webseiten.

Daher wirkt es sich besonders positiv aus, wenn eine qualitativ hochwertige Seite auf den persönlichen Webauftritt verweist. Allerdings ist zu beachten, dass minderwertige Links oder Täuschungsversuche zu einer Herabstufung in den SERPs führen. Unternehmen wie Google verhindern dadurch, dass Nutzer auf dubiose oder schlimmstenfalls betrügerische Webseiten gelangen. Dies hätte negative Auswirkungen auf die Vertrauenswürdigkeit der Suchmaschinenanbieter selbst.

backlink
one photo/shutterstock.com

Was sind Webkataloge und lohnt es sich, einen Link vorzuschlagen?

Webkataloge sind digitale Plattformen, die eine strukturierte Sammlung von Links zu Webseiten, Onlinediensten und Ressourcen bereitstellen. Im Gegensatz zu Suchmaschinen indizieren die Kataloge die Webauftritte nicht anhand von Keywords, sondern bieten dem Nutzer eine umfassende Liste von kategorisierten Einträgen. Dadurch kann der Anwender gezielt nach Seiten suchen, die thematisch seinen Interessen entsprechen. Üblicherweise können Website-Betreiber ihre Website gegen ein Entgelt in einen Katalog eintragen lassen.

Die Betreiber der Webkataloge überprüfen die Daten und ordnen sie thematischen Kategorien zu. Einige der digitalen Kataloge enthalten zusätzliche Beschreibungen und Bewertungen der Links, um den Nutzer beim Navigieren zu unterstützen. Insbesondere in den Anfangsjahren des Internets galten Webkataloge als Alternative zu den heute gängigen Suchmaschinen.

Nennenswerte Vorteile im Detail

Webkataloge bieten eine leicht zugängliche und vorsortierte Sammlung von Links zu Webseiten und anderen digitalen Ressourcen. Wenn ein relevanter Webkatalog den eigenen Webauftritt zur Linksammlung hinzufügt, erhöht dies die Relevanz der jeweiligen Webpräsenz. Da die thematische Kategorisierung bestimmte Zielgruppen anspricht, finden andere Anwender zudem schneller zur gelisteten Webseite.

linkaufbau
one photo/shutterstock.com

Besonders groß fallen die positiven Effekte bei Webkatalogen aus, die sich seit Jahren als vertrauenswürdig erwiesen haben und auch gegen Entgelt keine Links zu dubiosen Angeboten aufnehmen. Außerdem sind manche Kataloge auf bestimmte Regionen oder Nischenmärkte spezialisiert. Webseitenbetreibern ist es dadurch möglich, lokal begrenzte Zielgruppen anzusprechen oder sich als spezialisierter Anbieter auf einem eng umrissenen Themengebiet zu etablieren.

Relevanz steigern durch das Anmelden einer URL in einem Webkatalog: Ist das möglich?

Eine pauschale Antwort auf die Frage, ob Webkataloge als wertvolle Backlinks gelten, ist nicht möglich. Zunächst ist zu beachten, dass die digitalen Kataloge heute ein Nischendasein fristen. Wer eine Webseite betreibt, kann die Zahl seiner Aufrufe durch die Listung in einem Webkatalog nur selten signifikant erhöhen. Ob ein Eintrag in einem digitalen Katalog die Bedeutung des persönlichen Webauftritts steigert, hängt maßgeblich von dessen Qualität ab. Viele Webkataloge enthalten minderwertige Links, sodass die Gefahr von Nachteilen für die Relevanz der eigenen Webseite besteht.

Wer erwägt, bei der Suchmaschinenoptimierung auf digitale Kataloge zurückzugreifen, stellt sicher, dass er ausschließlich hochwertige und relevante Angebote auswählt. Abzuraten ist von massenhaften Einträgen in kostenlose oder besonders günstige Webkataloge, da Suchmaschinen wie Google dies als Manipulationsversuch bewerten. Vielmehr ist es ratsam, die Kataloge themenspezifisch auszuwählen und die eigene Webseite sparsam, aber geschickt in den passenden Kategorien zu platzieren. Es ist besser, in wenigen hochwertigen Webkatalogen eingetragen zu sein als in vielen minderwertigen.

Übersicht bekannter Anbieter

Nachfolgend finden Webseitenbetreiber drei relevante und etablierte Webkataloge:

Best of the Web (BOTW)

Best of the Web
botw.org

BOTW ist ein kommerzieller Webkatalog und konzentriert sich auf qualitativ hochwertige Einträge. Der Katalog ist für seine umfangreiche Sammlung an Links bekannt. Die Mitarbeiter prüfen die Qualität der Einträge händisch. Die Zuweisung in Kategorien erfolgt ebenfalls manuell, wodurch BOTW eine anhaltend hohe Relevanz und Zuverlässigkeit gewährleistet. Eine Listung im Webkatalog ist kostenpflichtig. Viele Webseitenbetreiber sehen die Investition als lohnend an, da „Best of the Web“ zu den wenigen Katalogen zählt, die die Relevanz des eigenen Webauftritts nachweislich steigern.

Open Directory Project (DMOZ)

dmoz
Screenshot von dmoz.org aus dem Webarchiv archive.org (Jahr 2013)

Das „Open Directory Project“ zählte lange Zeit zu den bedeutendsten Webkatalogen. Zwar hat der Katalog einen Großteil seiner früheren Bedeutung eingebüßt und ist mittlerweile eingestellt, dennoch galt er als hochwertiger und zuverlässiger Backlinklieferant. Ein Eintrag lohnte sich besonders für Webseiten, deren Angebot auf Nischenmärkte spezialisiert waren.

Das Örtliche

das oertliche
dasoertliche.de

Das Örtliche ist ein in Deutschland bekanntes Verzeichnis, in dem Unternehmen, Dienstleistungen und andere Informationen mit oft regionalem Bezug zu finden sind. Ein Eintrag in diesem Katalog ist hauptsächlich für lokal agierende Betriebe zu empfehlen, die ihre Präsenz in der jeweiligen Region stärken möchten. Die Listung ist nach Ablauf einer dreimonatigen Frist kostenpflichtig. Wer sich für die Premiumversion entscheidet, zahlt einen Betrag in Höhe von rund 500 Euro jährlich. Angesichts dessen ist der Eintrag von Webseiten, die nicht kommerzielle Interessen verfolgen, in wirtschaftlicher Hinsicht nicht sinnvoll.

11880.com

11880
11880.com

11880.com war früher als Auskunft bekannt und warb mit dem grammatikalisch inkorrekten Slogan „Da werden Sie geholfen!“. Die Betreiber von Webseiten können einen Eintrag im Webkatalog kostenlos vornehmen.

Abschließende Worte

Webkataloge galten früher als Alternative zu den heute etablierten Suchmaschinen. Obwohl die Bedeutung der digitalen Kataloge in den vergangenen Jahren stark zurückgegangen ist, eignen sich hochwertige Angebote wie „Best of the Web“ noch immer, um als Backlinks zu fungieren, die die Relevanz eines Webauftritts erhöhen.